Tag 10 - 15 Griechenland Drucken
Donnerstag, den 01. September 2011 um 20:28 Uhr
alt










Griechenland

Hauptstadt: Athen

Währung: Euro

Spritpreis: € 1,65 / Liter

Benzinkosten in Griechenland: € 98,-

Autobahn Mautpflicht: Streckenabhängiges Mautsystem

Meine Mautgebühren: € 4,-

Kfz - Kennzeichen: GR

Gefahrene KM in Griechenland : 1426

Gefahrene KM seit Start: 4939

Verbrauchter Sprit in € :  278 ,-

Verbrauchter Sprit in Liter: 207 l

Carnet de Passage erforderlich: Nein

Erforderliche Dokumente: Reisepass

alt

Tag 10

Nach der Grenze wäre ich zuerst fast in einen Esel und dann in zwei Ziegen gefahren. Langsam Buali denke ich mir du musst nix gewinnen.
Man merkt man ist in Griechenland die Strassen werden besser bzw. startet ab Igoumenitsa die Autobahn. Die ist fertig aber die Mauthäuser
sind beim errichten also noch GRATIS. Perfekt denke ich mir und brause mit 140 dahin. Ein komisches Gefühl wieder auf so guten Strassen
 unterwegs zu sein..





alt















alt
In Metsovo gehe ich in ein „Restaurant“ und bestelle mir was zu trinken. Nach kurzer Zeit fahren zwei Motorradfahrer vorbei hupen und nach kurzer Zeit kehren Sie zurück, es sind Griechen und sie begrüßen mich. Nach einem Small Talk sind sie dermaßen von mir man staune, von Flocke sowieso begeistert und laden mich sofort nach Thessaloniki ein.  Ich muss unbedingt am Montag vorbeischauen..Hmm schon wieder eine Einladung ich schaue natürlich vorbei denn ich kann bei einem der Jungs schlafen und sie schauen mit mir gemeinsam meine Helmkamera richten zu lassen.. Wir tratschen bis 16 :00 Uhr und ich sollte ja um 16:30 in Larisa bei Achilleus und Vivien sein.




Die Meteora-Klöster.
Die Geschichte der Meteora-KlösterDie ersten Einsiedler liessen sich im 11. JH. in Höhlen und Nischen an den Felsen nieder. An Sonn- und Feiertagen versammelten sie sich zu gemeinsamen Gottesdiensten, sonst lebte jeder für sich. Im 14. JH. gab es Streitigkeiten zwischen dem serbischen König und dem byzantinischen Kaiser; immer mehr Männer zogen sich in die schwer zugängliche Felslandschaft zurück. In der Folge gründete ein Mönch vom Berg Athos das erste Kloster auf einem Felsen, das "Grosse Meteoron".
In den folgenden Jahrhunderten wurden von wohlhabenden Privatleuten 20 Klöster gestiftet und mit ansehnlichen Ländereien ausgestattet. Im 19. JH. wurden die meisten Klöster aufgegeben und dem Verfall überlassen. Heute sind nur noch 6 von ihnen bewohnt.



alt

Da ich ja die Griechische Schrift nicht lesen kann gehe ich in ein angrenzendes Kaffe und erkläre IHNEN MIT HÄNDEN UND FÜßEN dass ich einen Rechtsanwalt und eine Notarin suche. Die Kellnerin läutet bei einer Partei und welch Glück es ist Vivian. Ich werde herzlich begrüßt und wir sprechen über unsere Erlebnisse in Albanien. Das Appartement ist in bester Lage in Larissa und 140 m² groß ein Traum! Später gehen wir auf ein Weinfest in Ambelonas. Mit dabei wareni: Andreas, Vivian, Janis, Nancy, Vivian, Stefanos, Aris, Christus, und Achilleus. Eine Mords Gaudi und der Wein ist GRATIS! Na mehr brauchst nimma…Zunge raus Wir essen Souflaki, Pommes,und trinken Bier. Als ich eine Runde zahlen will gibt es fast eine Schlägerei ZwinkerndSie laden mich ein ohne Ende und sind sooooo begeistert von meiner Reise. Ich bekomme noch ein T Shirt von Motorsportclub Larisa.. und Aufkleber fürs Motorrad.

alt

Tag 11 Samstag: Wir stehen auf und fahren ins Landhaus nach Agiokampos ( Heißt übersetzt der Platz der Heiligkeit. )

Dort angekommen warten schon die Eltern von Vivian, die Mutter von Achilleas, Der Onkel und der Onkel der Mutter. Klar es gibt sofort „Griechischen Kaffee, keinen Türkischen wohlgemerkt!! Halwas, und Loukoumi, das sind extrem süße Sachen. Nach einer stunde gibt es dann Brot, Feta Käse, Moussaka … Ich platze aber ich muss essen.









Dann geht`s zum einheimischen Strand keine Touris ein Traum unter den Einheimischen zu sitzen und ja klar meine Reise steht wieder im Mittelpunkt. Alle fragen mich und sagen dass wäre ein Traum von jedem…Wir lachen und haben einen unheimlichen Spaß. Später geht’s zum Barbecue, und abends in eine Strandbar. Wir haben wieder eine Gaudi und ich lerne ein paar Worte griechisch.




alt



Tag 12 Sonntag:

Es geht zum Strand, und eh klar wieder Gelächter. Beim Mittagessen dann Ärger!! Ich bezahle bzw. gehe über die Strasse und sage dem Kellner dass ich bezahlen will. Nach langem hin und her akzeptiert er es. Achilleus kommt und sagt ich bin ein „Bad Boy“. Er sagt ich solle doch wenn ich schon bezahlen will das Eis bezahlen das nachher serviert wird. Ich bestehe darauf und bringe in Erfahrung dass das Eis gratis ist…. Unglaublich! Gegen 18 Uhr fahren wir Richtung Larissa, die Sonne geht unter und ich fahre alleine da ich schneller bin, rechts neben mir die Berge, hinter mir der Strand, und vor mir die Sonne welche gerade langsam untergeht…. Am Abend versuchen wir noch in der Kanzlei von Achilleus die Garmin Karte drauf zu spielen. Wir sitzen später mit Andreas bis in den Morgen bei Bier und Snacks.


alt

Tag 13 Montag.

Um 11:00 Uhr breche ich von Larissa auf und mir tut`s im Herzen Weh,  Weinendwir hatten so viel Spaß, aber ich muss weiter zu „meinem nächsten Date“. “. Nach vielen Umarmungen und Küssen auf die Wange geht’s dann Richtung „Meteora“, dort wartet schon mein nächster Tourguide Vagelis, ein Freund der Jungs aus Thessaloniki.











alt

Da ich bei der Anreise zu Vivien und Achilleas an Meteora vorbeigefahren bin möchte ich die Klöster noch besichtigen, es ist unglaublich. Vagelis ein Freund der Jungs aus Thessaloniki begleitet zeigt mir noch alles, bevor ich zu den Jungs aufbreche. Er hat sich dafür extra freigenommen..Wir trinken in einer Taverne noch Wasser und Kaffe und dann verabschieden wir uns wieder. ( Eh klar mit Umarmung und Kuss )





alt
















alt

























alt


Nachdem ich einen etwas höheren Hügel mit einigen Kehren überwunden hatte traf ich Costas und Janis. Sie warteten schon und wir fuhren Richtung Thessaloniki. Es geht vorbei an ein einem Stausee, wir halten en einem Wasserfall, und nehmen schlussendlich die Autobahn bis Thessaloniki. Um 23:30 kommen wir an und Costas Mum wartet schon mit dem Essen. Es gibt eh logo griechischen Salat. Moussaka, Feta, Brot und Bier. Costas Mum liebt die Österreicher sie war letztes Jahr in Wien und total begeistert, wir sind soooo freundlich. Hmmm ich bin natürlich Stolz darauf, und wir quatschen über die österreichische Küche. Später fahren wir zu Janis bei dem ich schlafen werde. Wir gehen bis 05:00 Uhr aus, bzw. bekomme ich noch eine kleine Stadtführung ( Festung, White Tower etc.. ) Die Jungs sind so nette Buabn, ich erkläre Ihnen auf Grund meines Alters könnten Sie meine sein Lachend. In Thessaloniki ist immer Party egal wann du ausgehst.Cool




alt





























alt

Tag 14 Dienstag:

Gegen Mittag aufgestanden checkt Costas bei seinem Freund die Kamera. Nix zu machen… Wir fahren mit den Bikes durch die Stadt, und treffen nachmittags Freunde von den beiden wir sitzen in einem Kaffe und alle versammeln sich. Am Abend fahren wir die Strandpromenade runter, wir sind inzwischen 4 Bikes. Entlang schönen Parkanlagen bietet sich wie immer ein grandioser Sonnenuntergang, wir brausen die Promenade entlang…. Am Abend heißt es wie immer Party. Bevor wir ausgehen fahren wir mit einem riesigen Segelboot unter Motor auf`s Meer hinaus. Sie zeigen mir Thessaloniki bei Nacht, ein DJ ist auch an Bord und legt echt einen geilen Sound auf. Die Jungs sind so Stolz drauf mir Ihre Stadt zu zeigen, Sie kennen sich echt gut aus und erklären mir alles. Wir gehen aus und trinken „ Zippero ( ähnlich wie Grappa ) und Essen dazu Massä. Um 05:00 Uhr sind wir zuhause. Shit ich muss morgen weiter denke ich mir und schlafe mit dem Vorsatz um 09:00 Uhr aufzustehen ein.




















Tag 15   Mittwoch:

Nix mit 09:00 Uhr gegen 10:30 stehen wir auf. Langsam packe ich wie immer schweren Herzens meine Sachen und die Jungs begleiten mich bis zum Stadtrand von Thessaloniki. Costas sagt er habe ein kleines Geschenk für mich und befestigt mir ein kleines Holzkreuz am Lenker, es soll mich beschützen. Ohne Worte nehme ich das Geschenk an, ich kann nichts sagen, mir fehlen die Worte.

Wir verabschieden uns, und ich fahre in Richtung Istanbul. Sorry nach „Konstantinopel“ wie Istanbul immer noch in Griechenland genannt wird.










Ich verspreche Janis an der Tankstelle seiner Eltern vorbeizuschauen, welche ich auch nach 3 Stunden fahrt erreiche. Auf dem Weg dorthin an einer Ausfahrt treffe ich Markus. Er bestaunt Flocke und bringt mir einfach so 2 Liter kaltes Wasser und Früchte. Er umarmt mich und Küsst mich auf die Wange i packs nimma Weinend











alt




















Ich verspreche Janis an der Tankstelle seiner Eltern vorbeizuschauen, welche ich auch nach 3 Stunden fahrt erreiche. Nach einem Kaffee ( wie immer Gratis eh klar ) setze ich mein Fahrt fort. Ich sehe seit langem Wolken und ich muss mich beeilen ein Wolkenbruch kommt von Norden, ich fahre Ostwärts an die Griechisch – Türkische Grenze. Am Grenzübergang angekommen…weiter im Türkei Bericht!