Tag 4 & 5 ( 19 & 20 August ) Ausreise aus Bosnien Übernachtung in Montenegro Drucken
Samstag, den 20. August 2011 um 18:30 Uhr
alt












Montenegro

Hauptstadt: Podgorica

Währung: Euro

Spritpreis: / € 1,34 / Liter

Benzinkosten: € 33,-

Autobahn Mautpflicht: Nein Keine Autobahn vorhanden Überrascht

Meine Mautgebühren: 0,-

Kfz – Kennzeichen: MNE

Gefahrene KM in Montenegro  : 118

Gefahrene KM seit Start: 2.715

Verbrauchter Sprit in € :  144,10

Verbrauchter Sprit in Linter: 110,1

Carnet de Passage erforderlich: Nein

Grüne Versicherungskarte : Ja


An der Grenze in Kula ( Montenegro ) angekommen, genügte scheinbar nicht mein Pass sondern der Beamte wollte auch noch meine Grüne Versicherungskarte sehen. ( Gott sei Dank habe ich mir die noch in Österreich abgeholt ) Abgefertigt ging es weiter über die Strasse mit einem herrlichen Ausblick über die Berge und Täler. Nach einer wunderschönen Kurvenreichen Strecke kam ich gegen Mittag

in Niksic an.










Ich dachte mir auf Grund der Hitze an der Küste verschwinde ich für ein paar Tage in die Berge. Denkste es hatte genau wie am Meer satte 39 Grad. Ich schwitze mir einen Affen runter. Da campen in Montenegro nicht sehr verbreitet ist, suchte ich mir ein Zimmer in einem „Hotel“. Das Angebot war nicht sehr groß so dass ich das nächst beste nahm. Preis satte € 32,- immerhin besser als die veranschlagten € 45,- . Mein Gepäck im Zimmer, drehte ich noch eine Runde mit Flocke um den Ort zu erkunden. Wie immer regten sich alle Blicke auf Flocke, vielleicht verirrten sich ja ein paar auch auf mich. J  Nach einem Tankstopp um satte € 33,- für 24,6 Liter fuhr ich noch auf ein Getränk in die Dorfkneipe. J Nix los zischte ich wieder ab um mir noch mein Abendessen zu kaufen. Mit 2 Dosen Thunfisch, Schmelzkäse, einer 2 Liter Bierflasche aus Plastik, einem Zwiebel, Scharfe Pfefferoni, und einem Baguette um schlanke € 4,70,- freute ich mich schon auf mein Essen.
















In meiner Unterkunft angekommen meinte die Rezeptionistin ich sollte doch mein Moped in die „Garage „ stellen. Gemeint war der Raum in dem die Näherin saß.  Ich versuchte es da sich aber die Türe bzw. nur ein Flügel der Türe öffnen lassen hatte ließ ich von dem Vorhaben ab um Flocke nicht zu beschädigen. Das Mädel ließ nicht locker und so wurde Flocke kurzerhand am Seiteneingang Reingefahren. Neben der Lobby hatte Flocke einen supersicheren Platz bekommen. Bevor ich es vergesse, ein Frühstück war auch dabei.





Das Frühstück bestand aus 3 Spiegeleiern und dubioser Wurst welche hinein geschnitten wurde. Dazu Türkischen Kaffe extrastark aus einer kleinen Kanne. Auf mein Frage nach Orangenjuice wurde mir gedeutet dass dieser separat zu Zahlen ist. ( € 1,50 )  Alles zusammengepackt fuhr ich um 10:00  Uhr los. Mein Navi zeigte mir schlappe 3 Stunden bis Tirana. Wie sich später herausstellte ein fataler Irrtum.

Hinaus aus Niksic ging es ein wunderschönes Tal entlang abwärts, linkerhand die Berge rechts Felsenformationen. Die Vegetation ist äußerst karg das Land trocken. Kurz vor Podgorica kam wieder Harrys Ungedult zum Einsatz. Vor mir ein Trödler ich supernervös setze zum Überholen an und dann ist es passiert. Ich sah die Kelle POLIZEI ! rechts ran dachte ich mir du Vollei mehrmals wurde ich angeblendet um mir Polizei zu signalisieren ich sah auch davor schon einige mit Radarpistolen auf der Seite stehen. ( In Montenegro niemals zu schnell fahren und blöd überholen an allen Ecken und Enden stehen Bullen ) So weit so gut es wurde mir auf einen Zettel € 150,- als Strafe geschrieben. Ich traute meinen Augen nicht dass verdient der wohl in 14 tagen. Ich sagte erstmals nichts und reckte die Hände zum Himmel um ihm meine Dummheit mitzuteilen. Der Polizist redete mit mir als ob ich seiner Sprache mächtig bin, verstanden habe ich immer nur „ Tribunal“ . Er meinte wahrscheinlich ich würde gleich dem Richter vorgeführt sollte ich die Strafe nicht gleich bezahlen oder weiß was ich.  Auf mein jammern hin meinte er unter vorgehaltener Hand was ich den bereit bin  „freiwillig ohne Zettel „ zu bezahlen. Ich deutete ihm 5 Finger was selbstverständlich 50 heißen sollte. Er legte seinen Zeigefinger auf die Lippen und ließ mich wissen ja niemanden sagen gell Buali. J Er nahm die 50 Euro und ich verschwand. Bevor ich wegfuhr wollte ich noch ein Foto haben er wollte keines, warum wohl.Zunge raus




























Die Hauptstadt „ Podgorica „ ließ ich an mir vorbeiziehen und bewegte mich weiter in Richtung albanische Grenze. In Bozaj nahe der Grenze sah ich einen „Flohmarkt“ für Schuhe und Gewand. Schnell ein Foto von den Zigeunern und weiter ging es Zur Grenze. Die Anfahrt wurde durch die extrem Schlechte Strasse sehr erschwert, LKW´s drängten sich durch ich fragte mich nur wie es ist kein Platz. ( in etwa eine Schotterpiste gemischt mit Sand 4 bis 5 Meter breit ) Zusätzlich behindert von umherlaufenden Kühen.


altalt































Als ich da stand und wartete bis sich der LKW an mir vorbeidrängte stand auf einmal ein Motorrad neben mir. Hi kam aus dem Helm und ich glaubte es nicht. Seit Kroatien hatte ich ganz vereinzelt Motorräder gesehen. Es waren zwei Griechen am Sozius eine Frau. ( Achilleas und Vivian ) Sofort kamen wir ins Gespräch und fuhren gemeinsam an die Grenze. Mehr dazu im Albanien Bericht..