Iran | freedom-on2wheels
10 Iran Drucken E-Mail
Sonntag, den 06. November 2011 um 08:20 Uhr
alt

Iran

Hauptstadt: Teheran

Währung: Iranischer Rial  1 Euro = ca. 14.930 IRR

Spritpreis: € 0,5 / Liter

Benzinkosten im Iran : € 90,-

Verbrauchter Sprit in Liter im Iran : 177 L

Autobahn Mautpflicht: Streckenabhängiges Mautsystem

Meine Mautgebühren: € 0 ,-

Kfz - Kennzeichen: IR 

Gefahrene KM im Iran : 3219 Km

Gefahrene KM seit Start: 14920

Verbrauchter Sprit in € seit Start :  952,06

Verbrauchter Sprit in Liter seit Start : 701,57 l

Carnet de Passage erforderlich: Ja

Erforderliche Dokumente: Reisepass, Zulassung, Visa € 50,- für eine einmalige Einreise gültig für 30 Tage im Zeitraum von 3 Monaten ab Ausstellung ( Wurde in Ankara beantragt ), Kfz Versicherung muss abgeschlossen werden € 40,-


Gefahrene Route Iran: ( Update 06.11.2011 )

Maku – Ev Ohgli – Marand – Tabriz – Bilverdi – Vardin – Ahar – Meshgin Shar- Shahrivar – Arbabil – Asalem ( Kaspisches Meer ) – Bandar Anzali – Rasht – Rostamabad – Qazmin – Karaj - Teheran - Qom - Kashan - Yazd - Bam - Zahedan - Mirjaveh



Wir schreiben das Jahr 1390 und befinden uns im IRAN, es wird von rechts nach links gelesen,  und Bücher werden von hinten nach vorne geblättert…


alt

Tag 56. Dienstag 11.10

…es muss aber noch eine Versicherung abgeschlossen werden, dies geht aber relativ schnell. Dann Geld wechseln, ich habe mir vor einigen Tagen den Kurs notiert. 1 € sind 14.700 ,- Riad. 1 USD 10.600,- Geldwechsler kommen zu mir und es wird gehandelt wie verrückt. Ich erhalte einen Kurs von 12.000,- Riad, und wechsle fürs erste USD 50,- . Dann weiter zur nächsten Tankstelle, Flocke ist wieder mal durstig. Für schlappe € 12,- ist der Durst gestillt da lacht mein Herz, der einzige Nachteil du musst dich anstellen. Am weg nach Tabriz sehe ich Schlangen von Autos vor den Tankstellen gezählte 5 km war die längste, na das kann ja toll werden. Wir fahren weiter und wie eine „Mondlandschaft“ breitet sich da Land aus. Hinter uns verschwindet langsam der ARARAT und es wird zunehmend „Flacher“. Durch Dörfer wie im Mittelalter fahren wir Richtung Südwesten entlang der Grenze zu Aserbaidschan. Die Leute winken aus den Autos und wir hupen wenn Sie uns sehen sie rufen „Welcome“ . Am Abend kommen wir endlich in „Tabriz“ an der viertgrößten Stadt des IRAN. Ein Mörder Verkehr und der Fahrstil noch schlimmer als in der Türkei, da freu ich mich ja schon auf Teheran. Wir quartieren uns in einem „Hotel“ ein.




























Weiterlesen...