19 Thailand Teil 2 Drucken E-Mail
Freitag, den 03. August 2012 um 10:31 Uhr
Beitragsseiten
19 Thailand Teil 2
Die Ankunft von Carmen und der Visa Run
In Phuket bei Josy-Wolfi und den Kindern
Krabi und der Grenzübertritt nach Malaysien
Alle Seiten


Thailand

(Siehe Teil 1)

Gefahrene Route Thailand : Rayong – Ang Sila – Bangkok – Cha Am – Thap Sakae – Ranong (“Visa Run



Da einige Tische draußen stehen nehme ich an es handelt sich um eine Art „Gasthaus“ und drehe um. Ein Man kommt mir schon entgegen und wir kommen sofort ins Gespräch. „Hermann bietet mir Wasser an und wir schwätzen etwa eine Stunde bis sein Frau „Sopa“ zurück kommt. Ich möchte mich um eine Bleibe erkundigen und die beiden bieten mir an bei Ihnen zu übernachten. Gesagt getan beziehe ich mein Zimmer, und beim Abendessen klage ich über mein „Hühnerauge“ welches immer schlechter wird. Ich habe in Kambodscha mit einer Nadel probiert den harten Kern auszukratzen ohne Erfolg im Gegenteil, es wird immer schlimmer. Sopa bietet mir an mich ins Krankenhaus zu fahren.







18.04.2012


Heute morgen fahren wir ins Krankenhaus, und der Arzt meint es muss operiert werden zu tief sitzt das Hühnerauge bereits im Fuß. Rauf auf die Bahre und es gibt eine Spritze zur Betäubung, „bist du narrisch“ hat das wehgetan. Er schnippelt rum und nach 20 Minuten wird die Wunde zugenäht. Mein großer Zeh ist angeschwollen und ich kann kaum gehen. Zuhause bei Hermann und Sopa wird mein Fuß  hoch gelagert, und ich muss  eine der Schmerztabletten nehmen. Es wird noch Hermanns PC „getunt“ und wir unterhalten uns noch eine Weile. Das wird eine harte Nacht werden, aber ich bin ja in besten Händen, Sopa „ die Mutter Theresa“ kümmert sich sehr um mich, und meine gesamte Wäsche wird noch in der Waschmaschine gewaschen. J

19.04.2012

Heute wieder ins Krankenhaus zur Nachkontrolle und die Wunde wird gewaschen. L Wieder im Haus wird bei Herrmann`s PC weitergemacht.

20.04.2012

Abfahrt um 10:00 Uhr und ich muss nach 15 Minuten den Turnschuh ausziehen da mein Fuss so weh tut. Barfuss geht es weiter. Wieder sehe ich eine deutsche Fahne am Strand, ich mache halt und gehe in die Hütte. Die Bar wird von einer Thailänderin namens „Noki“ betrieben die mit einem Deutschen zusammen ist. Ich verbringe den Tag in der Strandbar und am Abend gibt es eine Currywurst mit einem Bier.