Tag 4 / ( 19 August ) Ausreise aus Kroatien Einreise Bosnien Drucken E-Mail
Freitag, den 19. August 2011 um 05:53 Uhr
alt











Bosnien

Hauptstadt: Sarajevo

Währung: Bosnische Mark

Spritpreis: 2,20 Mark ca. € 1,12 / Liter

Benzinkosten: Keine ( Durchgefahren )

Autobahn Mautpflicht: Nein

Meine Mautgebühren: € 0,-

Kfz - Kennzeichen: BIH

Gefahrene KM in Bosnien : 143 Km

Gefahrene KM seit Start: 2.597 Km

Verbrauchter Sprit in € :  83

Verbrauchter Sprit in Linter: 63,5

Carnet de Passage erforderlich: Nein


altBei der Ausreise aus Kroatien wurde ich von der Grenzbeamtin durchgewunken. ( Irgendwie schauen die alle auf mein Austria Pickerl auf meinem Windschild ) Der Grenzer auf der Bosnischen Seite meinte als ich meinen Pass nicht schnell genug eingepackt hatte " Heide Heide " was wahrscheinlich soviel heissen soll wie " Zah an Buali da warten noch andere " Lächelnd . Mir eigentlich wars wurscht da ich die ganze Kollonne links vorgefahren bin. Bei 37 Grad wohl verständlich oder? Cool Als ich dann weiter gefahren bin sah ich eine Moschee Hmm dachte ich mir komisch ich habe doch auch schon Kirchen gesehen. Ein seltsames Land damit habe ich nicht gerechnet als ich dann noch Ortstafeln in Kyrillischer Schrift angeschriebn sah war ich schon etwas verwundert. Mein Navi hat keine einzige Strasse gespeichert warum weiss ich nicht also musste ich nach Karte fahren. Weiter im Landesinneren war dann alles nur mehr in kyrillischer Schrift angeschrieben was meine Weiterreise sichtlich erschwerte. Ich stellte mein Navi auf Kompassfunktion und fuhr einfach Ostwärts Richtung Montenegro. Nach ca. 1 Stunde sah ich dann eine sehr schöne Kirche eine Serbisch Orthodoxe wie ich bei Google erfahren habe. Hier ist wohl alles vertreten in Sachen Religion. Wurscht ich bin bei 37 Grad wietergedüst und habe mir nur gedacht hoffentlich ist die Grenze zu Montenegro bald da, da ich keine Bosnischen Mark hatte um mir etwas zu kaufen. Ich wusste dass in Montenegro Euro als Zahlungsmittel verwendet wird. Die Hitze macht mir echt zu schaffen. Afrika ich komme...Verschlossen
































Mit dem Müll..

nehmen die es hier nicht so genau. Überall wohin man(n) Zwinkernd auch schaut sieht mann verrostete  Autos, Müllsäcke etc. Aber die Friedhöfe sind bestens mit Blumen geschmückt und an den Strassenrändern sieht man Marmorplatten mit vielen Blumen und Inschriften der Verstorbenen. Na ja so ist`s halt eben andere Länder andere S...n. Mit Englisch ist es hier auch vorbei wie schon in Kroatien. Man(n) muss sich da schon selber helfen. Hätte ich mir nicht gedacht, wie auch in Montenegro möchte zur EU aber keiner spricht Englisch..































Weiter gehts nach Montenegro...